10 Wege, auf denen die Eltern Stellung beziehen und die Vergewaltigungskultur bezwingen können

Wir sind es unseren Kindern (und ihrer Zukunft) schuldig.

Die kraftvolle, uneinsichtige, detaillierte Aussage von Brock Turners Vergewaltigungsopfer, das kürzlich veröffentlicht wurde, berührte einen kollektiven Nerv, was zu einem großen Aufschrei in den sozialen Medien über die Vergewaltigungskultur führte, der ihn für drei sexuelle Übergriffe verurteilt hatte, aber nur für 6 Monate im Gefängnis diente. Der Aufschrei, der bereits begonnen hat zu verblassen, hat sich oft eng auf diesen einen Verbrecher und seinen unfähigen Richter konzentriert.

Aber während wir diese beiden als abscheuliche Beispiele von Ungerechtigkeit hervorheben, ist wichtig und notwendig, wir müssen auch Schritte wie eine Gesellschaft und als einzelne Mitglieder dieser Gesellschaft, um sicherzustellen, dass wir Legionen von Brocks nicht weiterhin aufziehen, ermächtigen und entschuldigen. Denn, wenn man sich die Statistiken anschaut, sind sie überall.

Also hier sind 10 reale Möglichkeiten, wie Eltern helfen können, die Epidemie sexueller Übergriffe zu beenden, indem sie gewissenhafte Kinder sowohl männlich als auch weiblich aufziehen.

Ein paar Dinge zu behalten im Auge behalten: Erstens, indem wir die Art und Weise, wie wir Mädchen erziehen, ansprechen, machen wir keine Opfer- oder Vergewaltigungsentschuldigungen; Wir hoffen einfach, Mädchen dabei zu helfen, sich gegen die Vergewaltigungskultur, in der sie aufgewachsen sind, zu wehren. Als Nächstes beschäftigen wir uns hier hauptsächlich mit Heterosexualität, obwohl wir natürlich anerkennen, dass wir innerhalb und gegen die LGBTQI-Gemeinschaft vergewaltigt haben ist ein ernstes Problem. Und schließlich beziehen sich viele dieser Ratschläge auf anständige, umfassende Sexualerziehung als indirekte Verteidigung gegen die Vergewaltigungskultur, denn Wissen ist Macht.

1. Hören Sie auf, Jungen und Mädchen in "uns gegen sie" -Gruppen zu unterteilen.

Wir Menschen mögen es, Dinge in saubere, gut definierte Kategorien zu stellen; es hilft unserem Gehirn, die überwältigende Menge an Informationen zu verarbeiten, mit denen wir täglich bombardiert werden, und hat es uns ermöglicht, als Spezies zu gedeihen. Aber diese Tendenz verhindert, dass wir erkennen, dass Mädchen und Jungen sich viel ähnlicher sind als andere und letztendlich schädliche, einschränkende Stereotypen fördern.

Es ist eine schlechte Angewohnheit, in die wir fallen, bevor Kinder aus dem Mutterleib, Kleidung und Baby kommen Räume, sogar ändern die Art, wie wir mit ihnen durch Bäuche reden. Wenn man sie in zwei verschiedene Gruppen aufteilt, entstehen automatisch Feindseligkeiten außerhalb der Gruppe, die das "Andere" als fremd, antagonistisch und minderwertig erscheinen lassen - aber Jungen haben nicht den ausgleichenden Effekt, dass sie gelehrt werden, sympathisch, angenehm und freundlich zu sein Art Mädchen sind oft.

Parenting Beyond Pink und Blue von Christia Spears Brown, Ph.D., ist ein fantastisches Buch mit vielen praktischen Möglichkeiten zur Bekämpfung von Geschlechterstereotypen, wie Kauf geschlechtsneutralen Spielsachen und Förderung von Cross-Gender spielen, co-ed playdates und Geburtstagsfeiern, nicht auf Kinder als "Mädchen" und "Jungs", sondern eher "Kinder" oder "Studenten", die Liste geht weiter ...

Für weitere Beispiele und schnelle Informationen, lesen Sie unsere Rezension von Browns Buch hier.

2. Fördern Sie die emotionale Entwicklung der Jungen.

Ein großer Weg, um Jungen von Mädchen zu trennen, besteht darin, Jungen von ihrem emotionalen Leben zu trennen: weniger mit ihnen zu reden, vor allem mit ihren Gefühlen; ihnen sagen, nicht zu weinen und "ein Mann zu sein"; erwartet, dass sie hart und hart gegen Widrigkeiten sind; sie von früh auf als sexuelle Aggressoren zu werben (wie oft haben Sie schon einmal gehört, dass ein kleiner Junge mit Ihnen "flirtet" oder ein männlicher Vorschüler ein "Frauenmörder" wird?); und weniger bereitwillig mit körperlicher und emotionaler Zuneigung. Dadurch schaffen wir weniger empathische, sympathische Kinder, die all die guten, geschlechtsneutralen Qualitäten, die unsere Gesellschaft mit Weiblichkeit verbindet, verunglimpfen.

Während Sie dabei sind, nehmen Sie sich die gewalttätigen TV-Shows, Filme und Videos leicht Spiele, und bieten mehr pädagogische und emotional tiefe Medien an (und machen sich nicht über sie lustig, wenn sie in den traurigen Szenen weinen!). The Mask You Live In - ein Dokumentarfilm von Jennifer Siebel Newsom über den Kampf der Jungen, innerhalb der engen Grenzen der Definition der Männlichkeit der Gesellschaft authentisch zu sein - wird benötigt.

3. Ermutigen Sie Mädchen, für sich selbst als starke, unabhängige, ermächtigte Individuen einzustehen.

Anstatt Mädchen zu ermutigen, sanftmütig, angenehm, höflich ruhig und platzsparend zu sein, lehren Sie sie, eine große Stimme zu haben und sie zu benutzen. Stellen Sie sicher, dass sie wissen, wenn ihnen etwas jemals unangenehm ist, sie haben jedes Recht, dies zu sagen und / oder die Situation zu verlassen. Verbot die meisten Disney-Prinzessin Filme und Barbie; Stattdessen sollten Sie sie in einen Kampfkunstkurs aufnehmen, der Stärke, Unabhängigkeit und Selbstverteidigung betont.

Beweisen Sie ihnen, dass das, was in ihren Herzen und Köpfen ist, immer wichtiger ist als ihr Aussehen, indem sie vermeiden, darüber zu reden, wie süß sie sind, wie gut sie sind schau, oder was für schöne Kleider sie haben und frage sie stattdessen nach ihren Aktionen und Meinungen (usw., Lieblingsbücher, beste Schulfächer, jüngste Sportaktivitäten usw.). Sonst bekommen Sie Mädchen, die unverhältnismäßig daran interessiert sind, andere, vor allem Jungen, von ihrer Schönheit und schließlich ihrem Sexappeal zu bestätigen, oft auf Kosten ihres Selbstwertgefühls - und die damit schlecht ausgerüstet sind, um wirksam gegen die Vergewaltigungskultur anzukämpfen .

Um das Ganze besser zu verstehen, sehen Sie sich in Siebel Newsoms Originaldokumentation Miss Representation über die heldenhaften Schlachtenmädchen unserer sexistischen Gesellschaft um.

4. Respektiere die Körpergrenzen der Kinder und lehre die Kinder, die der anderen zu respektieren.

Das heißt, wenn du mit deinen Kindern "Kitzle Monster" spielst und sie "Stop!" Sagen, dann hör auf, auch wenn sie lachen und eine haben gute Zeit. Lass sie nicht Freunde oder Familienmitglieder umarmen, wenn sie es nicht wollen, selbst wenn du nur versuchst, sie dazu zu bringen, etwas Nettes zu tun - es sendet eine gemischte Botschaft.

Wenn du kleine Kinder hörst oder Geschwister spielen / kämpfen / ärgern einander an und einer von ihnen sagt "Stop", interveniere sofort und erklärt: "Sie sagten, hör auf, du musst ihre Wünsche respektieren und aufhören, auch wenn du nur spielst." Das ist die Kinderversion von "Nein bedeutet nein." Erklären Sie ihnen tatsächlich, dass nicht nur "nein nein" bedeutet, sondern wenn ein Kind sichtlich unbehaglich, betrübt oder verärgert über die Aufmerksamkeit ist, die sie bekommen, ohne jemals das Wort zu sagen " nein, "das heißt immer noch" nein. "

5. Haben Sie nicht "das Gespräch", haben Sie viele Gespräche von einem frühen Alter.

Verwenden Sie immer die korrekte Terminologie für alle Körperteile frei und ohne Peinlichkeit, so dass ihre Körper nicht mysteriös oder eine Quelle der Schande sind. Lass deine Kinder nicht sehen, dass du deinen eigenen Körper hasst (selbst wenn du es heimlich tust). Wenn sie klein sind, dusche und wechsle vor ihnen, damit sie wissen, wie echte Körper aussehen und lernen, dass sie sich nicht zu schämen haben.

Lass deine Kinder wissen, dass Frauen in der Regel einmal im Monat eine Periode haben; Wenn Sie mutig genug sind, können Sie sogar Ihren Tampon vor ihnen wechseln, wie dieser Autor vorschlägt - hey, das ist eine völlig normale (lese: nicht eklatante) Realität für die Hälfte der postpubertären Bevölkerung!

Niemals beschäme sie für persönliche Körperforschung; Erklären Sie nur sanft, dass das Berühren von sich selbst etwas ist, was sie alleine alleine tun können. Wenn sie danach fragen, wie Körperteile und Fortpflanzung funktionieren, sei so ehrlich und direkt wie es ihr Alter zulässt.

All dies schafft eine Umgebung von Offenheit, Körperpositivität und anatomischem Wissen, die Kinder befähigt, weniger Angst zu haben und mehr neugierig auf Sexualität. Sie sollten wissen, dass sie zu Ihnen kommen können mit jeder - und wir meinen jede - Frage (oder Problem) und Sie beantworten sie so direkt, ehrlich und mitfühlend wie Sie können, ohne zu lachen oder zu lachen. Sie sollten auch wissen, dass sie zu Ihnen kommen können und sollten, wenn sie jemals "geheime Berührungen" (die genauere und hilfreichere Bezeichnung für "schlechte Berührung") von einem Freund, Lehrer, Coach oder Familienmitglied erfahren.

Cory Silverberg hat eine großartige Reihe von Büchern, die diese Diskussionen erleichtern können. Was macht ein Baby ist ein großartiges Bilderbuch für Kleinkinder und darüber, wie alle Arten von Familien gemacht werden. Sein Follow-up, Sex ist ein lustiges Wort , ist ein wunderbar progressiver Leitfaden für Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren (wo wir über den bevorzugten Begriff "geheime Berührung" gelernt haben). Und wir können nicht darauf warten, dass sein drittes Buch in der Serie für Teenager bald in die Regale kommt! In der Zwischenzeit ist S.E.X .: Der Ratgeber für Sexualität, um Sie durch Ihre Teens zu bringen, und das College ist eine gute Wahl.

6. Für ältere Kinder, lehre Zustimmung, Freude, Gegenseitigkeit, Selbsterkenntnis, Sicherheit und Liebe.

In ihrem neuen Buch Girls & Sex schreibt Peggy Orenstein über typische Sexualerziehung: "Wo ist die Diskussion? der sexuellen Entwicklung von Mädchen? Wann sprechen wir mit Mädchen über Lust und Vergnügen? Wann erklären wir die wundersamen Nuancen ihrer Anatomie? Wann befassen wir uns mit Erforschung, Selbsterkenntnis? Kein Wunder, dass körperliche Bedürfnisse von Jungen unvermeidlich für Teenager sind, während Mädchen bestenfalls freiwillig sind. "

Mit anderen Worten, die ersten Finger, die jemals eine junge Frau durchdringen, sollten ihre eigenen sein; Selbstbefriedigung sollte gefördert werden (diese eine Mutter schrieb tapfer, dass sie ihrer Tochter vielleicht ihren ersten Vibrator gekauft hatte); die Klitoris sollte so gut verstanden werden wie der Penis; Sex sollte als ein gegenseitiger Austausch von Vergnügen diskutiert werden, nicht als etwas aufgegeben oder genommen; Ausflüge in geplante Elternschaft sollten angeboten werden; ein nicht-wertendes, ohne Fragen gestelltes "out" sollte Ihnen zur Verfügung stehen, wenn Sie sich jemals in einer unangenehmen oder unsicheren Situation befinden; und Einwilligung sollte als etwas Natürliches und automatisches Teil eines sexuellen Austauschs gelehrt werden, wie Zahnpasta zum Zähneputzen.

Indem wir diese Elemente positiver Sexualität für Teenager betonen, können wir hoffentlich vermeiden, Mädchen aufzuziehen, die ungezwungenen Oralsex für unzivilisiert halten gute Möglichkeit soziale Punkte zu erzielen (wie in Orensteins Buch beschrieben) und Jungs wie Brock Turner, die denken, dass sie Sex haben, so wie sie es bekommen können, selbst wenn es sich um eine leblose, ohnmächtige Person handelt.

Das sind nicht nur Themen, die den Klassen der lokalen Schule überlassen werden können (obwohl diese auch wichtig sind - siehe unten); Das sind Themen, über die Eltern mit Kindern regelmäßig sprechen müssen. Und das ist nicht nur eine mütterliche Pflicht; Auch Väter müssen sich engagieren, auch wenn es für sie besonders schwierig sein kann, in einer hypervertierten Gesellschaft selbst aufzuwachsen, in der Männer nicht über diese heiklen Dinge reden. Aber Kinder müssen Männer offen und unverblümt über die Wichtigkeit des Respekts für Gleichaltrige, die negativen und positiven Realitäten der Sexualität von Jugendlichen und Jugendlichen und die Vorteile liebender, sexuell wechselseitiger Beziehungen hören. Ja, genau wie Mädchen starke sexuelle Triebe haben, sehnen sich Jungen auch nach romantischer Liebe (wie Studien gezeigt haben) - aber wieder mag unsere Gesellschaft es glauben und erklären. Mütter und Väter können helfen, dies zu widerlegen.

7. Verlangen Sie umfassende Sexualerziehung von Ihren lokalen Schulen.

Wählen Sie Kandidaten, die eine umfassende Sexualerziehung finanzieren, und nicht Abstinenzprogramme, die nicht funktionieren. Finden Sie heraus, was Ihre Landesgesetze erfordern. Erkundigen Sie sich bei Ihren Schulen, was ihre Lehrpläne sind. Beteiligen Sie sich an andere gleichgesinnte Eltern, um bessere, umfassendere Programme zu fördern.

Wenn Sie müssen, nehmen Sie Sexualpädagogen aus Drittstaaten auf, um private lokale Kurse und Workshops für Kinder abzuhalten, deren Eltern zustimmen.

8. Sprechen Sie kritisch mit Kindern über Popkultur, Medien und, ja, Pornographie.

Leider bekommen zu viele Kinder heutzutage ihre Sexualerziehung. Wenn Selbstobjektivierung im Grunde eine Voraussetzung für praktisch alle weiblichen Popstars ist und Pornographie zu oft unrealistische Sexakte darstellt, die für Frauen nicht einvernehmlich, schmerzhaft, erniedrigend und / oder demütigend sind, bekommen Kinder eine sehr verzerrte Vorstellung davon, was guter Sex sein kann . Es geht mehr um Leistung als um Vergnügen, mehr um Sexualität als um Sexualität und mehr um Egoismus als um Gegenseitigkeit.

Obwohl Sie ihre Surfgewohnheiten überwachen und einschränken sollten, werden Sie nicht alle weniger als positiven Darstellungen behalten können von Sex weg von ihnen, so müssen Sie regelmäßig mit Kindern über Fantasy-Verse-Realität sprechen.

9. Bringen Sie Kindern bei, im Interesse ihrer Freunde zu intervenieren.

Sie wollen Ihren Kindern nicht nur beibringen, für ihr eigenes Verhalten verantwortlich zu sein (seien Sie respektvoll, seien Sie sicher, seien Sie schlau), Sie wollen ihnen beibringen, gut zu sein Bürger. Das heißt, auf ihre Freunde aufpassen, darauf achten, dass ihre Altersgenossen kein riskantes oder gefährliches Verhalten zeigen, und eingreifen, wenn sie sehen, dass ein Freund jemanden ausnutzt oder ausgenutzt wird. Manchmal braucht es nur ein Kind mit ein wenig sozialem Kapital, um sich öffentlich für sexistisches, frauenfeindliches, homophobes, gewalttätiges, unmoralisches und / oder kriminelles Verhalten zu schämen, um dieses Verhalten entschieden uncool und inakzeptabel zu machen.

Zeige deinen älteren Kindern die erschreckenden Videos und Bilder aus dem Stubenville Vergewaltigungsfall, in dem Kinder auf einer Party über einen fortwährenden sexuellen Übergriff in Echtzeit in sozialen Medien scherzten, oder Die Angeklagten mit ihnen beobachteten und erklären, wie Untätigkeit von Zuschauern macht sie sind an einem schrecklichen Verbrechen beteiligt.

10. Wenn ein sexueller Übergriff auf dein Kind oder seine Freunde erfolgt, unterstütze und ermutige rechtliche Schritte.

Das Beste, was du tun kannst, wenn jemand sexuell angegriffen wird, ist zuzuhören, zu glauben und zu unterstützen; im Grunde genommen das Gegenteil der negativen Reaktion ihrer Mutter auf die College-Vergewaltigung ihrer Tochter. Machen Sie sich und Ihren älteren Kindern nach einem sexuellen Übergriff die beste Vorgehensweise, damit sie wissen, was sie für sich oder ihre Freunde tun können.

Und während Sie niemals jemanden unter Druck setzen sollten, zu den Behörden zu gehen, die nicht wollen stell dir vor, was passieren würde, wenn jeder, der sexuell missbraucht wurde, ein Vergewaltigungsset bekommen und Anklage erheben würde.

Während die interne Selbstbeschuldigung, die äußere Schlampe - Beschämung und die pissarme Aufzeichnung der legitimen Bestrafung, die nach sexuell so üblich ist Übergriffe sind alles andere als effektiv: Wie die Webseite zur Vergewaltigung von Hilfsmitteln, Rainn.org, sagt: "Unabhängig vom Endergebnis erhöht die Berichterstattung die Wahrscheinlichkeit, dass der Täter mit Konsequenzen konfrontiert wird." Reale Konsequenzen, zusätzlich zu besserer Qualität sex ed, kann nur dazu beitragen, zukünftige Vergewaltigungen zu verhindern.

11 Cartoons, die die wahre Seite der Erziehung zeigen Niemand spricht über

Zum Ansehen klicken (11 Bilder) Foto: Katie Kirby Christine Schoenwald Editor Buzz L lesen ater

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei Em & Lo veröffentlicht. Nachdruck mit Genehmigung des Autors.