Die Wissenschaft, hinter der Sie ein niedliches Baby oder einen Welpen "essen" wollen

DIE WANDERN.

Hast du jemals einen winzigen Bissen aus dem Gesicht eines niedlichen Babys gebissen, weil du so überwältigt von ihrer Niedlichkeit bist, oder hast du jemals Freudentränen geweint? ?

Neue Forschungen haben ergeben, dass es einen psychologischen Grund gibt, zwei gegensätzliche Dinge gleichzeitig zu machen, was man als dimorphe Ausdrücke oder niedliche Aggression bezeichnet. Diese widersprüchlichen Emotionsausdrücke helfen uns tatsächlich, ein emotionales Gleichgewicht zu bewahren.

Die Studie, veröffentlicht in Psychologische Wissenschaft , stellt fest: "Extrem positive Erfahrungen und positive Beurteilungen davon erzeugen intensive positive Emotionen, die oft beides erzeugen Positive Ausdrücke (zB Lächeln) und Ausdrücke, die für negative Emotionen (zB Tränen) normativ reserviert waren. Wir entwickelten eine Definition dieser dimorphen Ausdrücke und testeten den Vorschlag, dass sie Emotionen regulieren sollen. "

Es gibt viele Beispiele dafür man kann auf eine positive Erfahrung mit einer negativen Emotion reagieren. Zum Beispiel die emotionalen Ausdrücke, die Menschen als Antwort auf entzückende Babys zeigen. Zur gleichen Zeit, in der Erwachsene ein Baby sind, das mit Babys spricht und sie hält, können sie auch nicht widerstehen, ihre Wangen zu zwicken, sie fest zu drücken und sie zu nagen.

Dimorphe Ausdrücke - zwei verschiedene Ausdrücke, die denselben Ursprung haben - sind nicht situationsspezifisch; Vielmehr scheinen sie als Antwort auf eine Vielzahl von guten Gefühlen aufzutauchen.

"Die Menschen können mit diesen Ausdrucksformen ein emotionales Gleichgewicht wiederherstellen", sagte Oriana Aragon, leitende Forscherin der Studie. "Sie scheinen zu geschehen, wenn Menschen von starken positiven Emotionen überwältigt werden, und Menschen, die dies tun, scheinen sich von diesen starken Emotionen besser zu erholen."

Im Rahmen der Studie forderten die Forscher die Probanden auf, Fotos von ihnen zu betrachten und zu bewerten verschiedene Babys, einige, die mehr "babyish" (größere Augen) als andere erschienen. Die Teilnehmer zeigten mehr Ausdruck von Fürsorge für die infantilen Babys und sagten, sie wollten sich um sie kümmern und sie beschützen. Aber sie berichteten auch hohe Aggressionsausdrücke als Antwort auf diese Babys und sagten, sie wollten sich "die Wangen pinten" und "sie auffressen".

Die Forschung zeigte, dass es vor allem das Gefühl war, von positiven Emotionen überwältigt zu werden die aggressiven Reaktionen.

Menschen, die beim Betrachten der Babies höhere Aggressionsausdrücke zeigten, neigten dazu, fünf Minuten nach dem Sehen der Bilder einen größeren Rückgang positiver Emotionen zu zeigen, was darauf hindeutet, dass die negativen Emotionen den Teilnehmern dabei halfen, ihr intensives Positiv zu neutralisieren Emotionen, die sie zurück ins emotionale Gleichgewicht bringen.

"Diese Einsichten fördern unser Verständnis davon, wie Menschen ihre Emotionen ausdrücken und kontrollieren, was wichtig ist für die mentale und physische Gesundheit, die Qualität der Beziehungen zu anderen und sogar wie gut Menschen arbeiten zusammen ", sagte Aragon.

Also, wenn du das Gesicht dieses Babys das nächste Mal drücken willst, dann wisse, dass du kein verrückter Baby-Quetscher bist - nur jemand, der getti ist ihr emotionales Gleichgewicht zurück.