STOP mir zu sagen, dass ich für Hillary wählen muss, nur weil ich eine Frau bin

Es geht nicht um Feminismus; Hillary ist einfach der falsche Kandidat für mich.

Wie viele Leute am Mittwochabend, ging ich zu meinem Sofa, um die Debatte des demokratischen Rathauses auf CNN zu sehen. Während ich bereits weiß, für wen ich abstimmen werde, finde ich es extrem wichtig, über alles und jeden bezüglich der Politik auf dem Laufenden zu bleiben. Auch wenn es mich schmerzt, sitze ich in den republikanischen Debatten, weil man immer seinen Feind kennen muss, wie man sagt.

Als Demokrat habe ich das Rathaus von einem Ort aus ernsthafter Sorge gesehen, wer es sein wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten. Während ich lieber einen Demokraten drinnen sehen würde, im Gegensatz zu einem Republikaner, den Demokraten, den ich sehen möchte und für den ich in der Vorwahl abstimmen werde, ist Bernie Sanders. Und niemand kann mich anders überzeugen.

Aber das Problem mit einer Frau und ausgesprochener Feministin ist, dass es offensichtlich "falsch" von mir ist, nicht für Hillary Clinton zu stimmen. Selbst als ich letzte Nacht mit Twittern durch das Rathaus-Event zu Twitter ging, fand ich Hillary Clinton-Fans, die mich beschimpften, in Bezug auf Hillary "Gift" und "Hass" auszuspucken, was ich nicht getan habe.

Wenn ich twittere, dass ich nicht für Hillary abstimmen werde, dass ich Hillary nicht vertraue, und dass Hillary nicht die progressive ist, die sie versucht hat zu behaupten, sie wäre die ganze Nacht, spucke ich weder Gift noch Hass an alle. Ich attackiere ihren Charakter nicht; Ich behaupte nur, dass sie nicht der richtige Kandidat für mich ist. Ich war damals, aus Gründen, die ich nicht verstehen kann, im Vergleich zu Ted Cruz von einer Person auf Twitter, wegen dieses sogenannten "Giftes".

Unnötig zu sagen, dass einige Blockierungen folgten, aber nicht bevor der Troll einen bekam mehr tweeten in mich: Sie nannten mich einen Verräter zu meinem Geschlecht und einen Antifeminist. Ich stöhnte, rollte mit den Augen und rollte sie noch härter, als ich meine Aufmerksamkeit wieder dem Fernseher zuwandte und Hillary versuchte, die NH-Wähler sowie die Wähler im ganzen Land davon zu überzeugen, dass sie eine Progressive ist. Ich mag Hillary Clinton. Ich mag ihre Haltung zu sozialen Themen, ich respektiere, wie weit sie gekommen ist, ich genieße es, dass sie eine Stufe von Badass hat und wie sie durch und durch ein Champion für Frauen ist. Für mich sind das fantastische Eigenschaften in einem Präsidenten, aber es ist nicht genug.

Für mich möchte ich etwas mehr. Ich will echte Veränderung. Ich will jemanden, der ins Weiße Haus kommt und die Dinge schütteln wird, und das ohne eine einzige Entschuldigung. In meinen Augen ist diese Person Bernie Sanders.

Ich habe auch das Gefühl, dass Sanders von all den Kandidaten, die ich seit meiner ersten Wahl mit 18 Jahren kenne, eine Ehrlichkeit bietet, die in der Welt der Politik selten ist. Hillary mag auf viele Arten großartig sein, aber ich finde sie unzuverlässig und habe lange geglaubt, dass jede Bewegung, die sie unternimmt, ein kalkulierter Schritt ist, als erste Präsidentin ins Weiße Haus zu kommen.

Nicht Versteht mich falsch: Das wäre ein riesiger Schritt vorwärts in der Geschlechtergleichstellung, um sie in diesem Sitz zu haben, aber ich frage mich manchmal, was ihr wichtiger ist: Das Land und seine Bewohner oder die Führerschaft dieses Landes.

Aber diese sind meine Meinungen; Sie basieren nicht auf wissenschaftlichen Belegen, und eines der besten Dinge über das Leben in den Vereinigten Staaten ist, dass ich sehr zu meiner Meinung berechtigt bin, genauso wie Sie Anspruch auf Ihre haben. So funktioniert die Demokratie.

Wenn Leute mir sagen, dass ich Hillary Clintons Präsidentschaftswahl nicht unterstütze, dass ich irgendwie meinem Geschlecht den Rücken zukehre oder in irgendeiner Weise antifeministisch bin, liegen sie falsch. Was noch schlimmer wäre, wäre, wenn ich wegen ihres Geschlechts für Hillary gestimmt hätte, während ich all meine anderen Gründe weggeworfen hätte, warum sie nicht der richtige Kandidat für mich ist.

Wenn man in ein Wahljahr geht, in dem jemand aufgrund seines Geschlechts, der Hautfarbe, der Art, wie er sein Haar trägt, oder der Tatsache, dass beide die gleiche Eiscreme mögen, gewählt wird, dann sind das keine verantwortlichen Wähler

Sie stimmen ab, wofür der Kandidat steht und ob Sie glauben, dass der Kandidat der Beste für den Job sein wird. Ich würde auch meine feministischen Wurzeln leugnen und sie fast zum Gespött machen , weil ich für Hillary gestimmt habe, nur weil sie eine Frau ist.

Wir sind sehr glücklich, dass wir in einem Land leben, in dem wir wählen und für den Kandidaten stimmen dürfen, der unserer Meinung nach für die Präsidentschaft am besten geeignet ist. Das Wahlrecht zu haben, ist nicht etwas, was man leicht nehmen sollte; es ist etwas, das erforscht werden sollte, während man untersucht, wie sich alle Kandidaten in den Fragen fühlen, bevor man zu den Umfragen geht.

Sie erscheinen nicht am Wahltag und stimmen launisch ab. Das ist nicht, was unsere Vorfahren von uns erwartet haben, und es ist auch nicht das, wofür die Frauen gekämpft haben, als sie versuchten, uns das Wahlrecht zu verschaffen.

Wie gesagt, ich möchte einen Demokraten im Weißen Haus. Wenn dieser Demokrat Hillary ist, dann gut. In der Zwischenzeit, während ich zwei Optionen habe, gehe ich mit Bernie Sanders. Das ist meine Entscheidung und ich bleibe dabei.

Wenn Sie meinen, dass mich das zu einer Anti-Feministin oder zu einem Verräter meines Geschlechts macht, dann sollten Sie vielleicht noch einmal abwägen, warum und wie Sie wählen, bevor Sie mich kritisieren